SFP Inside | 14.12.2018

SFP stiftet „Data Science“- Professur an Uni Hildesheim

Die Universität Hildesheim hat in Forschung und Lehre einen Schwerpunkt im Bereich Data Science, Data Analytics und maschinelles Lernen. Durch die Einrichtung einer neuen Stiftungsprofessur „Data Science“ kann dieser Bereich nun ausgebaut werden. Die Stiftungsprofessur läuft über fünf Jahre und wird maßgeblich von SFP gefördert.
 
„Wir freuen uns, dass mit der Professur neue Impulse und Akzente auf dem Gebiet der Data Science insbesondere bei Anwendungen im Finanzbereich gesetzt werden. Neue Erkenntnisse, die wir beispielsweise in gemeinsamen Workshops erarbeiten, werden wir in die Entwicklung datenbasierter Kommunikation und Services einfließen lassen. Davon profitieren dann direkt die Institute und Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe“, sagt Jochen Maetje, Geschäftsführer des Sparkassen-Finanzportals.

„Die Stiftungsprofessur wird nicht nur Forschung und Lehre im Bereich Big Data bereichern, sondern auch den steigenden Bedarf an Transfer in die Wirtschaft mit abdecken. Niedersachsen und Deutschland insgesamt haben großen Nachholbedarf“, sagt Universitätspräsident Professor Wolfgang-Uwe Friedrich.

„Data Science ist der Treiber des digitalen Wandels“, sagt Professor Lars Schmidt-Thieme. Der Informatiker und Experte für maschinelles Lernen erhofft sich von der neuen Stiftungsprofessur den Ausbau des Forschungsschwerpunktes in Data Science und Maschinellem Lernen, der an der Universität Hildesheim seit über 12 Jahren angesiedelt ist. Zu vielen Anwendungen der Data Science in den Bereichen E-Commerce, Mobilität und Produktion 4.0 wird seitdem an der Universität erfolgreich geforscht. Die neue Professur soll diesen Bereich in Richtung Big Data, Predictive Analytics oder Künstlicher Intelligenz verstärken. Auch in der Lehre verspricht er sich Synergien für den internationalen Master in Data Analytics sowie eine Ausweitung des Data Science-Angebots für die mittlerweile über 800 Informatik-Studierenden der Universität.

Dass die Hildesheimer Informatik internationale Anerkennung erfährt, belegt auch das neue Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung, bei dem 300 Hochschulen untersucht und über 150.000 Studierende befragt wurden. Im CHE Ranking für Masterstudiengänge kann sich die Universität Hildesheim in der Kategorie „Internationale Ausrichtung“ im Fach Informatik in der Spitzengruppe positionieren.

In den IT-Studiengängen studieren heute über 820 Informatikstudentinnen und Informatikstudenten. Die Universität Hildesheim verzeichnet dabei insbesondere eine überwältigende Nachfrage im Bereich „Data Analytics“. 1900 Bewerbungen aus der ganzen Welt erreichten die Universität für einen Masterstudienplatz im Bereich „Data Analytics“. Hildesheim hat das größte englischsprachige Masterprogramm in Data Science in Deutschland mit derzeit 120 Studentinnen und Studenten aus mehr als 25 Ländern. Seit 2016 bildet die Universität Hildesheim die Datenanalysten und Datenanalystinnen aus.